Gepflanzte Staudenwiesen

Was wäre ein Naturgarten ohne ein Stück Wiese? Nur ein halber Naturgarten? Nein, natürlich nicht. Zugegeben, so eine Wiese hat schon ihren ganz besonderen Reiz. Aber es dauert. Wir haben uns einmal umgeschaut, welche Alternativen sich für den Garten anbieten. Und wie wäre es, wenn man die Wiese nicht sät, sondern eine Auswahl an verschiedensten Gartenzier – Gräsern und Stauden einfach pflanzt. Geht nicht nur schneller. Sondern kann auch aus gestalterischer Sicht echten Sinn machen.

Staudenmischungen kommen dem Bild einer Wiese sehr nahe. Lassen sich aber wesentlicher schneller und effektiver etablieren. Entwickelt wurde das Konzept mit dem Hintergedanken, große öffentliche Grünflächen attraktiv und dennoch pflegeleicht zu gestalten. Mit Staudenmischungen wird ein in sich geschlossenes Ökosystem gestaltet, was sich nach einigen Jahren selbst erhält. Damit das funktioniert, muss bei der Anlage des Beetes eine gute Kombination aus lang – und kurzlebigen Stauden, Strukturstauden und Bodendeckern gefunden werden. Das klingt schon ein bisschen nach Wiese. Oder?

Der Aufbau

  • Gerüstbildner 10%: Hingucker, raumgliedernd, standfest, ausdauernd – Einzeln oder in kleinen Gruppen pflanzen |  Goldgarbe ‘Coronation Gold‘, Blauraute, Brandkraut (Phlomis), Großes Herbstsedum ‘Herbstfreude‘, Silber – RaugrasPflanzabstand ca. 60cm 
  • Begleitstauden 30 – 35%: mittelhohe Pflanzen, die man wahllos untereinander kombinieren kann | Perlkörbchen ‘Silberregen‘, Goldhaar-Aster, Goldwolfsmilch, Präriekerzen, Makedonische Witwenblume, Großer Ehrenpreis ‘Knallblau‘ Pflanzabstand ca. 45cm 
  • Füllstauden 5 – 10%: kurzlebige, leicht versamende Arten, sehr wichtig um der Pflanzung Stabilität zu geben | Rasselblume, Blauer Stauden-Lein, Gelbe Skabiose, Wimpern-Perlgras (wenig!)
  • Bodendeckerstauden 50%: niedrige, meist Ausläufer treibend, teppichbildend | Hain-Anemone, Bergminze, Katzenminze, Weißer Blut-Storchschnabel | Pflanzabstand ca. 30cm 
  • Zwiebelpflanzen: Für den Frühling wichtig, Farbtupfer | Traubenhyazinthe, Kugel – Lauch, Wildtulpen

Es gibt viele bereits erprobte Zusammenstellungen. Die obige Pflanzenauswahl finden Sie zum Beispiel in der bekannten Mischung “Silbersommer”.

IGA Park in Rostock

Gepflanzte Wiese (IGA Park in Rostock). Für den Naturgarten und Buntflächen geeignet

Vorbereitung der Pflanzung und Hinweise zur Pflege

Bevor mit der Pflanzung begonnen werden kann, muss der Boden komplett unkrautfrei sein. Nasse und schwere Böden sind für oben genannte Stauden und Gräser unter Umständen ungeeignet. Mit Sand, Splitt oder Lava kann der Boden aber verbessert werden.

Vor dem Setzen der Stauden die getopften Pflanzen ordentlich wässern. Die Gerüstbildner zuerst setzen. Danach alle anderen. Erst nach dem Verteilen austopfen. Es versteht sich, das frühjahrsblühende Zwiebelblumen erst im Herbst gesteckt werden.

Pflege einer gepflanzter Staudenwiese

Es empfiehlt sich, die Fläche mit Kies oder ähnlichen Materialien abzudecken. Keinesfalls Rindenmulch oder Kompost verwenden. Eine Schicht von 5 – 6 cm gewaschenem Kies hilft Unkraut zu vermeiden und schützt den Boden vor dem Austrocknen. Bringen Sie den Kies einfach direkt nach der Pflanzarbeit auf. Bei großen Flächen vorher (aus persönlicher Erfahrung der bessere Weg).

Nach dem Einwachsen der Stauden und Gräser ist der Pflegeaufwand sehr gering. Je nach Mischung müssen Sie zwischen 5 – 12 min/ pro Quadratmeter und Jahr einplanen. Die Pflege beschränkt sich auf den Rückschnitt der Pflanzen im späten Winter (Ende Februar / Anfang März), kurz bevor die Zwiebelpflanzen durchtreiben. Am besten nutzen Sie dazu einen Sense.

Wässern: bitte nur in der Anwachsphase. Unkraut: Regelmäßig nachschauen. Düngung: Bei Mangelerscheinungen und sehr nährstoffarmen Böden.

Was noch nicht wichtig ist

In ihrem Aufbau und im Pflegeanspruch, sind Staudenmischpflanzungen Wiesen nicht ganz unähnlich. Bei allen positiven Eigenschaften, sollten dennoch folgende Punkte bedacht werden:

  • Einige Arten werden verschwinden, andere breiten sich aus; Ihre Staudenmischung wird also im Laufe der Jahre ihr Erscheinungsbild ändern
  • Nicht die einzelnen Pflanzen, sondern der Erhalt der Pflanzfläche und die Lenkung der Dynamik, sind Gegenstand der Pflegearbeiten. Der optimale Zustand ist erreicht, wenn sich ein Gleichgewicht einstellt. Somit haben Unkräuter kaum Möglichkeiten in die Pflanzung einzudringen.

Staudenmischungen sind eine geniale „Erfindung“, um große Flächen attraktiv zu gestalten.

Das könnte Sie auch interessieren...